Impala 64 – Navi

Ich hab jetzt mein navi im impala zum laufen gebracht. ein profressionelles navi benötigt nicht nur eine gps-antenne, sondern auch rückfahrsignal und elektronisches geschwindigkeitssignal. zuerst habe ich ein tachowellenadapter gekauft. das problem war, dass durch die rahmenverstärkung nicht genügend platz vorhanden war. also habe ich magnete genommen und ein hallsensor. einfach 3 magnete im gleichen abstand auf die kardanwelle angebracht und den sensor sehr knapp zum magneten mit einem winkelblech befestigt.

das neue navi zeigt auch die perfekte geschwindigkeit an, batteriespannung und hat eine festplatte eingebaut. ich bin mega zufrieden.

Impala 64 – Neue Chromleisten

hab mir neue chromleisten gekauft. die alten waren zwar erst 4 jahre alt, aber beim einbauen habe ich damals 2 stück etwas verunschönert, da ich nicht wusste, dass ich zwei chomleisten vertauscht habe. die haben jetzt alle 30 cm so zwei kleine pickelchen. dann hat eine chromleiste eine ganz kleine delle vom parkplatz und einen kleinen kratzer hat eine andere chromleiste von einem rasenmäher…. nicht fragen.

Bezahlt habe ich:
$569,99 Chromleisten
$115.15 Porto
122,50€ Zoll & Einfuhrsteuer.

also umgerechnet ca 610€

www.impalas.com

Ebenweiler US-Car Treffen 2009

weiter

beschreibung

Impala 64 – Ritzel vom Getriebe getauscht.

Ich habe viele Gerüchte gehört, dass viele mit ihrem Lowrider auf 13″ Speichen-Felgen 120mph (192 km/h) fahren. Natürlich bin ich auch schon „120 mph“ laut Tacho mit meinem 64er Impala auf 13″ Felgen. Was viele nicht berücksichtigen, ist die Tatsache, dass der Reifenumfang der 13″ Reifen / Felgen um einiges geringer ist, wie die Standardbereifung. So muss sich ein reifen öfters drehen um die angezeigte Geschwindigkeit zu fahren.

Da ich wert auf Details lege, habe ich das Zahnrad in der 350TH Automatikgetriebe ausgetauscht. Mein Ziel war es dass mit allen Modifikationen (TH 350 Automatik anstatt 3 Gang Schaltgetriebe und 13″ Räder anstatt 15″ Räder) auf den Meilen Tacho die Geschwindigkeit in km/h ablesen zu können. Am einfachsten findet man den Korrekturfaktor raus, indem man mit einem portablen Navigationssystem (TomTom, Navigon, Garmin, IGo…) die richtige Geschwindigkeit abliest und mit der angezeigten teilt. Die andere Möglichkeit wäre einen Kumpel zu fragen, ob er mit einem zuverlässigen Tacho mit Standard Reifen / Felgen genau 100 Fahren könnte und man versucht mit Ihm auf der Autobahn paralell zu fahren. Das geht natürlich nur nachts und wenn nichts auf der Strasse los ist… Wenn man jetzt das Verhältnis weiß zwischen angezeigter Geschwindigkeit und tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit, dann kann man das Zahnrädchen im Getriebe ausbauen. Das ist direkt hinter der Tachowelle verbaut. Je nach Anzahl der Zähne, haben diese unterschiedliche Farben. Wenn man schon dabei ist das Zahnrädchen auszutauschen, sollte man den Simmerring am Zahnrad auch austauschen.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema: http://www.transmissioncenter.net/speedometer_calibration_______va.htm

Das Zahnrädchen mit Simmerring habe ich bei Cars & Stripes für ca 15€ gekauft.

Albert-Einstein-Str. 11
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 515551
Fax.: +49 5031 515552
www.cars-stripes.com
info@cars-stripes.com

Mein Tacho ist jetzt je nach Geschwindigkeit zwischen 5% zu langsam bis 5% zu schnell. Ich denke mal, dass das ein tolles Ergebnis ist bei so einem alten Auto. Die wahrheit sieht so aus, dass bei so einem schweren Auto auf 13″ Felgen bei 140 km/h (88mph) schluss ist. Man muss dazusagen, dass ich keinen Panhardbar habe, sondern ein Y-Bone, dass das Auto kontrollierbarer macht. Zusätzlich ist meine komplette Lenkung neu und Spielfrei.